Willkommen,

Auf meiner Webseite zum Thema Astrofotografie. Auf den folgenden Seiten könnt ihr nicht nur meine Bilder ansehen,sondern euch auch über meine Ausrüstung erkundigen und etwas über den Beobachtungsort erfahren. Ich wünsche euch viel Spaß beim besuchen meiner Seite.

Februar 2015 - Ein später Pferdekopfnebel
Neuer Beobachtungsort, neues Glück und endlich mal ein kleines Hochdruckgebiet mit klarem Himmel. Zumindest zeitweise, denn der Nebel schlug immer wieder mal zu. Ich konnte trotzdem 175 Minuten lang auf den Pferdekopfnebel (IC 434) halten und eine LRGB-Sequenz erstellen. Abgesehen von einigen Softwareproblemen hat sich die Ausrüstung und die mobile Stromversorgung aber gut geschlagen.


Februar 2015 - Komet Lovejoy ist immer noch zu sehen
Noch immer kann man den Komet C2014 Q2 "Lovejoy" am Abendhimmel sehen, er ist mittlerweile ins Sternbild Andromeda gewandert und ein wenig lichtschwächer geworden. Im Fernglas aber immer noch ein schöner Anblick. In den kommenden Tagen wird der fast noch volle Mond nicht mehr so sehr stören und an dunklen Orten könnte der Komet dann wieder freisichtig werden.


Januar 2015 - Komet Lovejoy
Trotz des schlechten Wetters konnte ich die größte Erdnähe des Kometen Lovejoy (C2014 Q2) fotografisch festhalten. Mit einer Helligkeit von circa 4. Größenklasse hätte der Komet eigentlich freisichtig zu erkennen sein müssen. Aber bei den vielen durchziehenden Wolken, dem Dunst und den vielen Straßenlaternen von Hildesheim war das nicht möglich.


Juli 2014: Ein Sommer zum wegschwimmen
Die diesjährige Sommersaison ist ins Wasser gefallen, in drei Wochen Italienurlaub gab es genau zwei klare Nächte. In der ersten habe ich auf IC 1396 gehalten und Rot- und Blaukanal begonnen zu belichten. Die zweite Nacht fand ein jähes Ende, als sich die Verbindung von Filterrad und Kamera um das Achskreuz legte und schließlich riss. Danach war an fotografieren nicht mehr zu denken, was eigentlich einer Katastrophe gleich kam. "Zum Glück" regnete es danach noch umso mehr.


Februar 2014 - Polarlicht
Am 27. Februar 2014 traf ein X-Class CME die Erde und zauberte uns in weiten Teilen Europas (und dem Rest der Welt) Polarlichter an den Himmel. Der Sonnensturm war gut gezielt und stark genug, dass auch Mitteleuropa zahlreiche Polarlicht-Sichtungen vermelden konnte. Die höchste Aktivität wurde gegen 21:30 bis 22 Uhr gemessen. Meine Fotos entstanden zwischen 22:30 und 23 Uhr, also schon eher am Ende der Aktivität.


September 2013 - Ein Nachzügler
Eine letzte Aufnahmeserie hatte ich noch unbearbeitet auf der Festplatte liegen. Hier sind 4.5 Stunden zusammen gekommen, NGC 6888 verträgt aber durchaus noch mehr Belichtungszeit und vor allem mehr Brennweite.


August 2013 - Nachzügler aus dem Urlaub
Hier ein paar Nachzügler, deren Bearbeitung eben fertig geworden ist. Beide sind alte Bekannte, da ich M13 und M20 schon häufiger fotografiert habe. Dies nun also die Ergebnisse mit der CCD-Kamera.


Juli 2013 - Sommernächte in Italien
Nachdem die Odyssee mit Kamera und Filtern letztes Jahr endete kam ich leider nur noch dazu zwei kurze Testaufnahmen aus Hildesheim heraus zu machen. Danach folgten endlose Wochen mit Regen, Wolken und Nebel. Als das Wetter besser wurde, wurden die Nächte auch heller. So bot sich die nächste Gelegenheit für ein paar neue Fotos erst wieder im Sommerurlaub in Italien. Der erste Schwung an gesammelten Photonen ist durch die Pipeline gegangen: Der Helixnebel (NGC 7293) ist aus unseren breiten nur schwer zu fotografieren und mit NGC 6992 habe ich den Schleiernebel von 2011 etwas komplettiert.


März 2013 - Komet C2011 L4 Panstarrs
Im Jahr 2013 werden uns gleich drei Kometen besuchen, zwei davon sollen auch mit bloßem Auge sichtbar sein und der erste von diesen ist C2011 L4 Panstarrs. Seinen Perihel hatte der Komet am 10. März 2013, zu diesem zeitpunkt war er von der Norhalbkugel aber noch nicht sichtbar. Das beobachtungsfenster öffnete sich erst am dem 12. März 2013. Das Wetter am 13. und 14. März war gut, die Wolkenlücke direkt im Blickfeld des Kometen lösten sich glücklicherweise mit Einbruch der Dämmerung auf. Die erwartete Helligkeit hat Panstarss leider nicht erreicht, geschätzt wurde 0. bis 1. Größenklasse, letztlich liegt seine Helligkeit etwa bei 2. Größenklasse. Mit dem bloßem Auge ist er für mich nicht am Horizont auszumachen, im 10x50 Fernglas offenbart er sich dann aber. Am 14. März bin ich hoch zum Galgenberg und habe bei -8° auf einem schneebedeckten Feld einige Aufnahmen mit dem Teleobjektiv gemacht.


September 2012 - Weiter Ärger mit der Kamera
Der LRGB-Filtersatz wurde durch den Hersteller ausgetauscht, am Problem hat sich aber leider nichts geändert. Der Grün- und Blaukanal sind immer noch voller Halos. Entweder es liegt an der Optik oder daran, dass die Filter nicht mit der Optik harmonieren. Jedenfalls hab ich den Lagunennebel und NGC6888 aus dem Urlaub noch mal einer Neu-Bearbeitung unterzogen und die Bilder automatisch mit Regim ausrichten lassen. Das geht dann doch sehr viel genauer als manuell.